Unser Dorf lebt ...

Unsere Begrüßungstafel

Unser Dorf hat sich in den vergangenen Jahren mit Erfolg an den Verschönerungswettbewerben der Stadt Lennestadt beteiligt. Im Protokoll des Wettbewerbs 2004 „Unser Dorf soll schöner werden“ (Begehung der Bewertungskommission am 18.03.2004) wird festgestellt, dass nach einer gewissen Ruhephase in relativ kurzer Zeit beachtliche Maßnahmen u. a. in den Bereichen Kinderspielplätze, Grundstückseinfriedungen und Organisation von Unterhaltungsmaßnahmen (Kapellenbereich) verwirklicht worden sind.

Im Jahr 2007 sind die Bewertungsrichtlinien weiterentwickelt worden. Neben äußeren Verschönerungsmaßnahmen liegt der Bewertungsschwerpunkt nunmehr in der Organisation und Gestaltung des Dorflebens.

In den neuen Richtlinien für den Kreiswettbewerb „ Unser Dorf hat Zukunft “ werden einige Zielsetzungen hervorgehoben. Es gilt, „das Gemeinschaftsleben in seiner vielfältigen sozialen und kulturellen Ausprägung im Dorf zu stärken, gleichzeitig die Eigenverantwortung für die Gestaltung des Lebensumfeldes zu fördern“ und ferner , „ die Belange von Natur und Umwelt bei der Pflege der Kulturlandschaft und der Entwicklung des Dorfes als Wohn-, Wirtschafts- und Erholungsstandort bewusst zu machen und zu stärken“.

Blick auf Altenvalbert von der Egge aus

Wir haben an dem Wettbewerb 2007 „ Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen. Die Begehung der Bewertungskommission fand im Beisein eines Vertreters des Kapellenvereins im September 2007 statt. Es wurde eine Dokumentation des Dorflebens mit einigen wichtigen Hinweisen übergeben.

Das Ergebnisprotokoll der Bewertungskommission wurde der Dorfgemeinschaft (z. Hd. Manfred Schneider) Ende April 2008 zugeleitet. Die gegenwärtige Situation wird wie folgt beurteilt:
„In Altenvalbert hat der Kapellenverein, in dem nahezu aus jeder Familie mindestens eine Person Mitglied ist, auch die Funktion eines „Dorfvereins”. Vor Allem in der regelmäßig stattfindenden Generalversammlung und mehrmals im Jahr tagenden Vorstands- / Beirats-sitzungen werden auch allgemeine Dorfthemen besprochen – dadurch ist die Kommunikation im Ort gesichert.

In der Dorfmitte

„Neben den vom ganzen Dorf getragenen Brauchtumsveranstaltungen (Advents- und Neujahrssingen, Dreikönigssingen, Patronatsmesse, Klapstern, Osterfeuer), Festen und der Un-terhaltung von Gemeinschaftsanlagen (Kapelle, Spielplatz, privater zur Verfügung gestellte Bolzwiese, Schaukasten) beschäftigt sich die Dorfgemeinschaft auch mit der Dorfökologie und -Gestaltung. So wurden in den vergangenen Jahren auf der Grundlage eines Arbeitsprogramms z. B. Koniferen, unpassende oder überflüssige Einfriedigungen und Mauern entfernt bzw. durch Laubbäumen, Hainbuchenhecken Trockenmauern u. Ä. ersetzt.
Eine kleine Scheune wurde vom „Männertreff’ zur Dorfscheune als Kommunikationsmittelpunkt ausgebaut“.

Kapelle St. Maria Magdalena

Schließlich wurden sämtlichen Wettbewerbsteilnehmen folgende allgemeine Empfehlungen mitgeteilt:

„Für die weitere Arbeit im Bereich Dorfentwicklung / Dorfökologie / Dorfgestaltung sollte ein Maßnahmenplan (ggf. unter Beteiligung Stadt) aufgestellt oder aktualisiert werden. Die einzelnen Maßnahmen (im öffentlichen und privaten Bereich) sollten nach Prioritäten und zeitlicher Umsetzbarkeit (unter Berücksichtigung der man-power im Ort) kategorisiert und wenn möglich Projektverantwortliche benannt werden.
Weiterhin sollte der Jury zur nächsten Begehung eine Auflistung der seit dem letzten
Wettbewerb umgesetzten Maßnahmen (sowohl solcher auf Initiative der Dorfgemeinschaft als auch reine Privatmaßnahmen) als Beurteilungsinstrument an die Hand gegeben werden“.

Im Jahr 2010 hat ein weiterer Dorfwettbewerb im Rahmen der Aktion „Unser Dorf hat Zukunft“ stattgefunden. Dabei konnte Altenvalbert an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen und den dritten Platz unter den Dörfern bis zu 500 Einwohnern belegen. Ein schriftlicher Bericht der Bewertungskommission wurde nicht erstellt. Ersatzweise hat am 24. Mai 2011 eine Dorfbegehung mit zuständigen Vertretern der Stadt Lennestadt und drei Vorstandsmitgliedern des Kapellenvereins Altenvalbert stattgefunden. Über das Ergebnis wurde ein Protokoll gefertigt. Die Vorschläge betrafen hauptsächlich Anregungen zur Verbesserung von Heckenstrukturen, Berankungen von Mauern und weitere Baumbepflanzungen an Hausreihen und Ortsausgängen. Im Rahmen der Generalversammung am 24.03.2012 wurden die Vorschläge der Stadt hinsichtlich deren Durchführbarkeit und Zweckmäßigkeit ausgiebig diskutiert.

Die Teilnahme am Wettbewerb 2016 “Unser Dorf hat Zukunft” brachte wiederum ein erfreuliches Ergebnis: Altenvalbert erreichte in der Gruppe der Dörfer unter 500 Einwohnern den zweiten Platz! Die Bewertungskommission hat sich wohl von der überzeugenden Präsentation am 22. Juni 2016 begeistern lassen. Der Rundgang durchs Dorf, die Uraufführung des Imagefilms im Beisein von Jung und Alt in der Dorfscheune, die große Beteiligung der Bewohner, die Bewirtung mit Waffeln und Kaffee, Helen Düperthals mitreißender Vortrag: all das trug zum guten Ergebnis bei. Neben dem Preisgeld von 350,00 € wurde noch ein Sonderpreis von 200,00 € gewährt, und zwar dafür, dass es fast keine Zäune mehr um die Hausgrundstücke gibt. Die Bewertungskommission fand hierfür den Begriff “Dorf ohne Abgrenzungen”.
Fotos folgen demnächst in der Bildergalerie. Auch der Imagefilm wird in Kürze veröffentlicht werden.

Hinweis: Weitere Bilder von unserem Dorf finden Sie auf unserer Homepage unter “Bilder Altenvalbert”